Update: 06.11.2018

 

Was ist neu seit deinem letzten Besuch?

  • Bericht 1. Mannschaft

 

Lok Altenburg in der Tischtennis-Bezirksliga angekommen

 

 

Als Nachrücker in der 1. Tischtennis-Bezirksliga war den Spielern Heinz Teichmann, Tino Schädlich, Laurin Jeßnitzer und Henry Walde vom SV Lokomotive Altenburg die Schwere der Aufgabe bewusst. Dies bestätigten gleich die ersten beiden Spiele, als man bei Post SV Zeulenroda II mit 0:8 und bei USV Jena II mit 2:8 (Spielgewinne durch Schädlich und Teichmann/ Schädlich) unter die Räder kam. Doch fünf verlorene Fünfsatzspiele ließen ein Fünkchen Optimismus sprießen. So war man auf das erste Heimspiel gegen den selbst ernannten Aufstiegsaspiranten VfB Schleiz gespannt, der mit dem Tschechen Cerveny den ungeschlagenen Top-Spieler der Liga mitbrachte. Nach den Doppeln ging es mit einem 1:1 (Sieg durch Teichmann/ Schädlich) in die erste Einzelrunde. Souveränen Erfolgen von Teichmann und Jeßnitzer standen Niederlagen von Schädlich (gegen Cerveny) und Walde gegenüber, so dass es mit einem 3:3 in die zweite Einzelrunde ging. Die 0:3-Niederlage von Teichmann gegen Cerveny (zwei Sätze in der Verlängerung) glich Schädlich nach 0:2-Satzrückstand mit einem schwer erkämpften 13:11-Erfolg im fünften Satz aus. Die folgenden beiden Spiele gewann Jeßnitzer nach 2:0-Satzführung mit 11:9 im fünften Satz, während Walde mit dem gleichen Ergebnis im fünften Satz verlor. Damit stand es vor der letzten Einzelrunde 5:5 und alles schien möglich. Jeßnitzers 0:3-Niederlage gegen Cerveny war eingeplant, aber auch er schaffte einen Satz in die Verlängerung. Als Teichmann gegen Walther die ersten beiden Sätze verlor, schienen die Chancen auf einen Punktgewinn zu schwinden. Doch mit seiner Erfahrung und viel Kampf schaffte er die Wende und siegte noch 11:5 im fünften Satz. Der anschließende 3:0-Erfolg von Schädlich gegen Bilek brachte die Skatstädter sogar mit 7:6 in Führung. Leider schaffte Walde nach Gewinn des ersten Satzes nicht die Sensation, doch der 7:7-Endstand ist mehr als erwartet. Damit sind die Altenburger jetzt in der Liga angekommen und belegen mit 1:5 Punkten Platz 7.     

 

Heinz Teichmann

SV Lok Altenburg

Großer Punktspieltag bei Lok Altenburg

Am 27.10.2018 (14 Uhr) stehen gleich drei sportliche Ereignisse in der Walter-Pesek Halle (Altenburg Nord) an. Die 1. Mannschaft, die durch den Aufstieg in die 1. Bezirksliga nun höherklassig spielt, bestreitet ihr erstes Heimspiel gegen den VfB Schleiz. In den ersten beiden Spielen konnten keine Punkte erzielt werden. Es wurden einige Spiele und Sätze sehr knapp abgegeben, sodass die recht eindeutigen Spielergebnisse von 0:8 gegen Post SV Zeulenroda II und 2:8 gegen USV Jena II zustande kamen. Nun liegt der Heimvorteil bei Lok Altenburg. Die 2. Mannschaft steht in der 3. Bezirksliga dem Absteiger ASV Winterdorf gegenüber, der aktuell noch kein Spiel verloren hat. Außerdem kämpft die 4. Mannschaft gegen den Tabellenführer Nobitz III. in der 1. Kreisklasse um Punkte gegen den Abstieg. Es werden spannende und umkämpfte Spiele erwartet. Die Abteilung des SV Lokomotive Altenburg braucht und hofft deshalb auf die Unterstützung einiger Zuschauer.

L.J., 16.10.2018

70. TT-Kreismeisterschaften der Allgemeinen Klasse

 

Loksportler wieder mal sehr erfolgreich

 

Aus unseren Verein gingen Tom Hofmann, Julius Kertscher, Laurin Jeßnitzer, Willy Kricke, Heinz Teichman, Ronald Kricke und Fabian Winkler an den Start.

Punkt 19.00 Uhr eröffnete der Kreiswart Manig die Meisterschaften und konnte gleich drei Besonderheiten nennen, es waren die 70.Meisterschaften nach dem 2.WK, zum ersten Mal fanden die Meisterschaften freitags statt und das TT-Urgestein, Willy Kricke, nahm zum 65. Mal in ununterbrochener Folge an Kreismeisterschaften teil, was möglicherweise auch bundesweit seinesgleichen sucht. Auch seine Titelsammlung, die 1957 begann, lässt sich mit 16 Einzelkreismeister, bei 23 Endspielteilnahmen und 20 Doppelkreismeister bei 28 Endspielteilnahmen, sehen. Willy Kricke ist für die jüngere Generation mit seiner Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft ein absolutes Vorbild. Er wurde daher mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent durch den Kreiswart geehrt.

 

Danach gingen 18 Aktive in fünf 4-er bzw. 3-er Gruppen an die Tische. Platz 1 und 2 qualifizierte sich für die KO-Runde. Für die KO-Runde qualifizierten sich Wohlfahrt, Juraschek, Fehrle, Da., Alkatib (alle Aufbau Altenburg); Sonntag, Eggert (Medizin Altenburg); Teichmann, Jeßnitzer (Lok Altenburg), Schmid (SC Windischleuba ) und Keisler (SV Lehndorf. In den beiden Vorrundenspielen gewann Teichmann gegen Alkatib 3:0 und Eggert gegen Keisler 3:0. Im Viertelfinale schlug Wohlfahrt Sonntag 3:0, Schmid Teichmann 3:1, Jeßnitzer Juraschek 3:1 und Fehrle Eggert 3:0. Damit hatte Laurin den 3. Platz erreicht.

Im Halbfinale gewann in einem gutklassigen Spiel Wohlfahrt mit 3:1 gegen Schmid und Fehrle gegen Jeßnitzer mit 3:0 (10!; 6; 6). (was wäre wenn, der erste Satz von Laurin gewonnen würde?)

Damit standen sich die Oberliga-Spieler im Finale gegenüber. In einem gutklassigen Match, mit einigen spektakulären Bällen, gewann Patrick Wohlfahrt mit 4:1 gegen Daniel Fehrle und verteidigte damit seinen Titel aus dem Vorjahr.

Im Doppelwettbewerb gab es dann eine Faustdicke Überraschung. Im Viertelfinale schlug Wohlfahrt/Fehrle Kertscher/Hofmann (Lok Altenburg) 3:0. Eggert/Sonntag verloren gegen Teichmann/Jeßnitzer 1:3. Schmid/Hartl schlugen Kricke,R./Vu mit 3:0. Im Halbfinale schlugen Jeßnitzer/Teichmann die Oberligaspieler Wohlfahrt/Fehrle 3:2 (-7;8,5,-8,-8) durch ein taktisch kluges Spiel und einem, über sich hinaus wachsenden, Laurin Jeßnitzer.

Das andere Halbfinal gewannen  Schmid/Hartl 3:1 gegen Alkatib/Juraschek.

Das Finale war dann eine klare Sache für Teichmann/Jeßnitzer, die mit 3:0 (9,9,8) gegen Schmid/Hartl gewannen.

Alles in allem viele gutklassige Spiele. Das Turnierende war 0.30 Uhr.

 

Die Ergebnisse:

Einzel:                       1. Patrick Wohlfahrt                         Aufbau Altenburg

                                   2. Daniel Fehrle                              Aufbau Altenburg

                                   3. Laurin Jeßnitzer                       Lokomotive Altenburg

                                       Clemens Schmid                        SC Windischleuba

Doppel:                     1. Jeßnitzer/Teichmann                Lokomotive Altenburg

                                  2. Schmid/Hartl                                SC Windischleuba

                                  3. Alkatib/Juraschek/Juraschek        Aufbau Altenburg

                                      Wohlfahrt/Fehrle                           Aufbau Altenburg

 

 

Gerd Manig

Wer mehr über den QTTR-Wert und dessen Berechnung erfahren will, kann sich auf dieser Website belesen:

https://www.tt-spin.de/ttr-rechner/