Punktspielberichte 2018/2019

 

Lok Altenburg in der Tischtennis-Bezirksliga angekommen

 

 

Als Nachrücker in der 1. Tischtennis-Bezirksliga war den Spielern Heinz Teichmann, Tino Schädlich, Laurin Jeßnitzer und Henry Walde vom SV Lokomotive Altenburg die Schwere der Aufgabe bewusst. Dies bestätigten gleich die ersten beiden Spiele, als man bei Post SV Zeulenroda II mit 0:8 und bei USV Jena II mit 2:8 (Spielgewinne durch Schädlich und Teichmann/ Schädlich) unter die Räder kam. Doch fünf verlorene Fünfsatzspiele ließen ein Fünkchen Optimismus sprießen. So war man auf das erste Heimspiel gegen den selbst ernannten Aufstiegsaspiranten VfB Schleiz gespannt, der mit dem Tschechen Cerveny den ungeschlagenen Top-Spieler der Liga mitbrachte. Nach den Doppeln ging es mit einem 1:1 (Sieg durch Teichmann/ Schädlich) in die erste Einzelrunde. Souveränen Erfolgen von Teichmann und Jeßnitzer standen Niederlagen von Schädlich (gegen Cerveny) und Walde gegenüber, so dass es mit einem 3:3 in die zweite Einzelrunde ging. Die 0:3-Niederlage von Teichmann gegen Cerveny (zwei Sätze in der Verlängerung) glich Schädlich nach 0:2-Satzrückstand mit einem schwer erkämpften 13:11-Erfolg im fünften Satz aus. Die folgenden beiden Spiele gewann Jeßnitzer nach 2:0-Satzführung mit 11:9 im fünften Satz, während Walde mit dem gleichen Ergebnis im fünften Satz verlor. Damit stand es vor der letzten Einzelrunde 5:5 und alles schien möglich. Jeßnitzers 0:3-Niederlage gegen Cerveny war eingeplant, aber auch er schaffte einen Satz in die Verlängerung. Als Teichmann gegen Walther die ersten beiden Sätze verlor, schienen die Chancen auf einen Punktgewinn zu schwinden. Doch mit seiner Erfahrung und viel Kampf schaffte er die Wende und siegte noch 11:5 im fünften Satz. Der anschließende 3:0-Erfolg von Schädlich gegen Bilek brachte die Skatstädter sogar mit 7:6 in Führung. Leider schaffte Walde nach Gewinn des ersten Satzes nicht die Sensation, doch der 7:7-Endstand ist mehr als erwartet. Damit sind die Altenburger jetzt in der Liga angekommen und belegen mit 1:5 Punkten Platz 7.     

 

Heinz Teichmann

SV Lok Altenburg

Fehlstart in der Kreisliga

 

Zum ersten Punktspiel in der neuen Saison musste die 3. nach Schmölln, zum SV 1913. Schmölln in stärkster Besetzung und mit viel Material zeigte uns unseren Leistungsstand schon in den Doppeln auf. Beide gingen mit 3:1 verloren, wobei Dubberke/Manig es      durchaus drauf hatten.

Im Einzel musste dann J. Knorr gegen Schwarz, der schon 1.BL bei der TTSG gespielt hatte, ran. Nach einem guten Spiel musste er aber dann doch dem Gegner zum 3:1 gratulieren.

W. Kricke schaffte mit seiner Erfahrung gegen Materialspieler Franke ein 3:1 und ließ wieder etwas Hoffnung aufkommen. Leider ließen sich aber Dubberke und Manig nach einer 2:0 Führung den Sieg aus der Hand nehmen und verloren 3:2.

Das war es eigentlich, J. Knorr schaffte zwar gegen Franke noch ein 3:2, da stand es 6:2. Manig musste dann nach Verletzung nach 2:0 aufgeben und Dubberke, der gut gespielt hat, fehlten gegen das Materialspiel von Triebs etwas Ruhe und Erfahrung.

Am Ende ein klares 8:2. Es wird wohl sehr schwer werden, denn der nächste Gegner wird die TTSG II in der eigenen Halle sein.

 

Manig 01.09.18